Passionsspiele St. Margarethen
26. Mai – 10. Juli 2022
Neue Passion im Steinbruch
Live Fernsehgottesdienst aus dem Steinbruch
Am Palmsonntag wurde von Servus TV ein Fernsehgottesdienst live von der Bühne der Passionsspiele St. Margarethen übertragen. Bei diesem Gottesdienst wurde auch der Einzug in Jerusalem szenisch dargestellt und die Darsteller waren mit ihren Kostümen vom Passionsspiel auf der Bühne.
Alle, die nicht live mitfeiern konnten, haben unter folgendem Link die Möglichkeit, diesen in der Mediathek von Servus TV anzusehen.
Europassion in Esparreguera (Spanien)
Vom 3. bis 6. März 2022 fand nach 2-jähriger coronabedingter Pause wieder ein Treffen der europäischen Passionsspielorte im katalanischen Esparreguera, das ungefähr 40 Kilometer von Barcelona entfernt liegt, statt. An diesem Treffen nahmen 32 Gruppen aus 13 Ländern mit insgesamt 130 Teilnehmern teil. Auch St. Margarethen war mit einer Gruppe von 6 Personen vertreten. 



Am Freitag Vormittag wurde die Stadt Manresa besucht. Vor 500 Jahren machte dort Ignatius von Loyola eine mystische und spirituelle Erfahrung, die ihn dazu brachte, sein Werk über die Exerzitien zu schreiben und Jahre später die Gesellschaft Jesu, den Jesuitenorden, zu gründen. 

Nach dem Mittagessen in Montserrat wurde das Kloster mit der schwarzen Madonna besichtigt und eine Andacht für den Frieden in der Ukraine in der Kapelle hinter dem Gnadenbild gehalten.
Die Generalversammlung der Europassion am Samstag Vormittag im Passionstheater, an der die Delegierten aus den anwesenden Passionsspielorten teilnahmen, stand im Zeichen des Gründungsbeginns der Europassion im Jahr 1982. Die Begleitpersonen haben in der Zwischenzeit die Stadt Esparreguera erkundet.
Am späten Nachmittag wurde ein kurzes traditionelles Kulturprogramm vor dem Passionstheater dargeboten, bevor der Höhepunkt des Treffens, das Passionsspiel, im Theater stattfand. In diesem Theater, das ein Fassungsvermögen von 1300 Zuschauern hat, wurde erstmals eine verkürzte Fassung der Passion, welche inklusive Pause 3 Stunden dauerte, zur Aufführung gebracht.
Der Abschluss des offiziellen Treffens war ein gemeinsamer Gottesdienst am Sonntag Vormittag in der Pfarrkirche von Esparreguera mit der Übergabe der Europassionsspielstatue an die Vertreter von Höritz (Tschechien), die im nächsten Jahr das Europassionstreffen veranstalten werden.
Eine Gruppe von einigen Passionsspielorten aus Österreich und Deutschland verbrachte dann noch einige Tage in Barcelona, wo vor der Besichtigung der Kirche Sagrada Familie ein eigens für uns organisierter deutschprachiger Gottesdiest in der Krypta der Sagrada Familia stattfand. Auch wurde für uns eine Führung in der Kathedrale von Barcelona organisiert.
Einen ausführlichen Bericht mit vielen Fotos gibt es auf der Homepage der EUROPASSION.
Der Onlinekartenverkauf hat gestartet

Ab sofort können die Karten für die kommenden Passionsspiele auch online unter folgendem Link erworben werden. Dort einfach auf den Wunschtermin klicken.
Die Karten können über print@home auch sofort ausgedruckt werden und man erspart sich somit die Portokosten.
Natürlich können die Karten auch unter der Emailadresse tickets@passio.at bestellt oder während der Öffnungszeiten direkt bei uns im Büro gekauft werden.
Sichert euch schnell eure Karte & genießt eine einzigartige Aufführung! Wir freuen uns auf euch!
Wer nicht proben darf, kann auch nicht spielen!

Passionsspiele St. Margarethen müssen 2021 abgesagt werden

Wochenlang hat der Vorstand der Passionsspiele in St. Margarethen auf eine Ausnahmegenehmigung durch die Behörden gewartet. Sie sollte ermöglichen, dass die rund 400 Laiendarsteller zusammen mit ihrem Regisseur Alexander Wessely auf der neu errichteten Bühne im Steinbruch proben können. Doch das Warten auf einen Bescheid der BH Eisenstadt-Umgebung war vergebens. Das fast 30 Seiten starke, eigens verfasste Sicherheitskonzept, wurde zwar von Experten als überzeugend gewertet, doch vor der staatlich verordneten Öffnung am 19. Mai wollte sich offensichtlich niemand in Verwaltung und Gesundheitsministerium die Finger verbrennen. Da half auch die breite Allianz von Unterstützern durch Bischof, Landeshauptmann und Wirtschaftskammer nichts.
Die Passionsspiele werden auf kommendes Jahr verschoben.

Die Öffnung am 19. Mai kommt zu spät

Den Passionsspielen läuft allerdings die Zeit davon. Die ursprünglich für Anfang Juni geplante Premiere wurde bereits auf den 3. Juli verschoben. Vom 19. Mai aus gerechnet bleiben aber zu wenig Probentage übrig. Die Laiendarsteller müssten jedes Wochenende sechs bis sieben Stunden proben, um noch eine halbwegs anschaubare Inszenierung hinzubekommen. Eine Hau-Ruck-Passion ist mit den Qualitätsansprüchen der traditionsreichen Spiele von St. Margarethen nicht vereinbar. Vorstand und Regisseur haben jetzt die Notbremse gezogen und die Spiele für 2021 abgesagt. 

Nur 50 Laien-Darsteller auf der Bühne erlaubt

Der ausschlaggebende Todesstoß wurde den Passionsspielen durch die neue Covid19-Schutzverordnung gegeben, in der festgelegt wurde, dass bei Proben und Aufführungen von Laien nur 50 Darsteller auf der Bühne sein dürfen. Bei den Massenszenen der Passionsspiele sind aber in der Vergangenheit mehrere Hundert Darsteller auf der Bühne aktiv gewesen. Die Passionsspiele werden vom ganzen Dorf getragen! Die Reduktion auf 50 Darsteller auf der Bühne ist umso bitterer, weil kaum 100 Meter entfernt die Oper auf der großen Bühne im Steinbruch keine Beschränkungen hat. Dort sind die Darsteller beruflich beschäftigt. Obwohl man im Steinbruch dieselbe Luft atmet, dürfen die Profidarsteller fast alles, die Laien aber fast nichts!

Verschiebung ins nächste Jahr

Der Spielleiter der Passionsspiele, Pfarrer Richard Geier, denkt mit Regisseur und Vorstand schon über die Zukunft nach. Wenn die Verhandlungen mit der Esterhazy-Privatstiftung positiv ausgehen, können die Passionsspiele vor der Opernsaison 2022 von Mai bis Juli nächsten Jahres im Steinbruch stattfinden. Man hofft auf eine Stabilisierung der Situation durch das Fortschreiten der Impfkampagnen und auf eine faire Bewertung der Behörden und Politiker beim Verfassen weiterer Verordnungen. Die Motivation in der Passionsspielpfarre ist jedenfalls ungebrochen!

Passionsspieler wurden vom Diözesanbischof angelobt
Passend zum Motto der Passionsspiele "Emmaus – Geschichte eines L(i)ebenden" wurden bei einem Gottesdienst am Ostermontag die Passionsspieler von Diözesanbischof Dr. Ägidius Zsifkovics angelobt.

Der Gottesdienst wurde unter strengen Coronamaßnahmen auf der neuen Spielstätte der Passionsspiele, der Ruffinibühne im Steinbruch, durchgeführt.

Ein kleines Ensemble des Passionsspielchores unter der Leitung des musikalischen Leiters der Passionsspiele Thomas J. Steiner war für die musikalische Gestaltung verantwortlich.

Stellvertretend für alle Passionsspieler haben die beiden Jesusdarsteller Rupert Kugler und Andreas Schalling die Gelöbnisformel gesprochen.

Die Höhere Lehranstalt für Mode in Mödling hat die von Schülern entworfenen und hergestellten Kostüme an die Passionsspiele übergeben.


Abschließend stellte Regisseur Militärdekan Alexander M. Wessely den Spielablauf auf der zum großen Teil fertig aufgebauten neuen Bühne vor, untermalt mit kurzen Sequenzen der neuen Musik von Thomas J. Steiner.
zu Gast bei Radio Maria
Am Karsamstag waren Pfarrer und Spielleiter Richard Geier, welcher auch den Text für die Neuinszenierung des Passionsspiel verfasst hat, und der musikalische Leiter Thomas J. Steiner zu Gast in der Sendung Hoamatklång bei Radio Maria. In der einstündigen Sendung erzählten beide über ihre Arbeit für das Passionsspiel. Die Sendung kann unter folgendem Link nachgehört werden.
Premiere verschoben
Im Zusammenhang mit der uns alle betreffenden Pandemie, müssen wir die Premiere unserer Passionsspiele von Anfang Juni auf 3. Juli 2021 verschieben. Die Termine im Juli und August bleiben unverändert. Unsere Spielsaison wird somit verkürzt. Wir stellen uns der Herausausforderung die Geschichte, die von Liebe, Hoffnung und Vertrauen handelt, gerade in dieser schwierigen Zeit auf die Bühne zu bringen.
Die Vorbereitungen und Proben, wenn auch im Moment nur online, werden unvermindert weitergeführt, damit wir den Besuchern eine ansprechende Vorstellung bieten können.
Alle Personen, die für die Vorstellungen im Juni Karten gekauft haben, werden in den nächsten Tagen persönlich kontaktiert und können ihre Karten selbstverständlich auf einen anderen Termin umbuchen. Sollte kein passender Termin gefunden werden, wird das Geld natürlich zurückerstattet.
Passionsspiele trauern um EKR Julius Dirnbeck
Pfarrer Dirnbeck starb am 2. Dezember 2020 im 81. Lebensjahr. Er war von 1992 bis 1998 Pfarrer von St. Margarethen. In dieser Zeit war er als Spielleiter für das Passionsspiel 1996 verantwortlich.
Da die Teilnahme am Begräbnis aufgrund der Corona Regeln nicht möglich war, feiern wir eine Seelenmesse am Sonntag, 13. Dezember 2020 um 8 Uhr in der Pfarrkirche St. Margarethen.
Die Passionsspiele danken ihm für sein Wirken und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
Parte
Spielerpräsentation Passionsspiele St. Margarethen 2021
Als offizieller Auftakt zum Passionsspieljahr fand am vergangenen Sonntag, dem 6. September, in der St. Margarethener Musikhalle die Präsentation der Darsteller der Passionsspiele St. Margarethen 2021 statt. Die beiden Moderatoren Christian Klemenschitz und Regisseur Militärdekan Alexander M. Wessely präsentierten eine Auswahl der Hauptrollen und ihrer Darsteller, bei denen es manch neues Gesicht zu entdecken gab.



Die Rolle des Jesus wird, wie bereits bei den Passionsspielen 2016 Rupert Kugler übernehmen. Neu ist der zweite Jesusdarsteller, der 27-jährige Andreas Schalling, der schon seit seiner Kindheit bei den Passionsspielen St. Margarethen mitwirkt. Sein Vater Michael Schalling wird eine neue Hauptrolle als Emmausjünger übernehmen – ebenso wie die ehemaligen Jesus-Darsteller Hubert Händler und Anton Fleck sowie Newcomer Bernhard Karall. Neu besetzt wurden mit Julia Zeitler und Anna-Lea Carich auch die Rolle der Maria Magdalena sowie mit Iris Klemenschitz und Quereinsteigerin Renée Gallo-Daniel die Rolle der Maria, der Mutter Jesu.





Aber nicht nur die Darsteller wurden präsentiert, sondern auch das Konzept der Neuinszenierung "Emmaus – Geschichte eines L(i)ebenden" nach dem Textbuch von Spielleiter und Ortspfarrer Richard Geier. "Es geht nicht um ein Historienspiel. Es geht um eine nachösterliche Perspektive, wie wir sie heute auch haben, über das, was man mit Jesus erlebt hat", erklärt Geier. Er sieht Jesus als "Provokateur, der das alte Gottesbild zertrümmern und den Menschen ein Neues ins Herz legen wollte."  Die Passionsspiele von St. Margarethen, die es seit 1926 gibt, stoßen mit einem neuen Text von Richard Geier, einer neuen Bühne, neue Kostüme und Militärdekan Alexander M. Wessely als neuem Regisseur die Tür für eine ansprechende Verbindung von Historie und persönlicher Betroffenheit auf. "Wichtiger als das, was auf der Bühne geschieht, ist das, was vor der Bühne geschieht" erklärt Regisseur Wessely: "Wir alle werden den Worten des Evangeliums ein Gesicht verleihen, und zwar ein ganz konkretes."


Segnung des Passionsspiel-Shuttles
Im Rahmen des heurigen Passionsspielgedenkgottesdienstes auf der Ruffinibühne, auf der 2021 die Passionsspiele St. Margarethen aufgeführt werden, wurde der neue Passionsspiel-Shuttlebus von Spielleiter und Pfarrer Dr. Richard Geier feierlich gesegnet. Dieser Shuttlebus, mit dem im kommenden Jahr nicht nur Vertreter der Passionsspiele St. Margarethen zu offiziellen Terminen fahren, sondern vor allem ältere und nicht mobile Zuschauer zu den Vorstellungen der Passionsspiele gebracht werden, wird auch dieses Mal vom Eisenstädter Autohaus Ford Weintritt kostenlos zur Verfügung gestellt. Im Namen der Passionsspielgemeinde bedankte sich Pfarrer Dr. Richard Geier herzlich bei Familie Weintritt, die seit Langem zu den treuen Unterstützern der Passionsspiele St. Margarethen zählt. Denn, wie es Pfarrer Geier bei der Segnung formulierte: "Mit diesem Fahrzeug fahren wir alle als Passionsspiele mit und tragen die Botschaft, die die Passionsspiele ausmacht, über die Grenzen von St. Margarethen hinaus."





Besuch der Premiere der Passionsspiele Feldkirchen bei Graz
Eine große Gruppe der Passionsspiele St. Margarethen besuchten unter der Leitung von Spielleiter Pfarrer Richard Geier und gemeinsam mit Regisseur Militärdekan Alexander Wessely eine fulminante Premiere der Passionsspiele Feldkirchen bei Graz.
Zur Einstimmung besichtigten wir die von dem österreichischen Maler Ernst Fuchs gestaltete Kirche in Thal bei Graz.
Leider mussten die Aufführungen nach der 2. Vorstellung aufgrund der behördlichen Vorgaben wegen der Corona Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben werden.
Homepage der Passionsspiele Feldkirchen bei Graz


Besuch der Passionsspiele Erl am 15. 6. 2019
43 Passionsspieler aus St. Margarethen haben an der 3-Tagesfahrt nach Kufstein und Erl teilgenommen.
Höhepunkt der Reise war der Besuch des Passionsspiels in Erl am Samstag. Nach dem Passionsspiel haben wir Informationen und einen Blick hinter die Kulissen bei einer Führung durch das Passionsspielhaus erhalten, wo auch Kontakte mit den Erlern Passionsspielern gepflegt wurden.
Am Sonntag wurde auch der Gottesdienst im Passionsspielhaus besucht.


Europassion vom 9. bis 12. Mai 2019 in Tullins (F)
Das diesjährige Treffen der europäischen Passionsspielorte hat in Tullins stattgefunden. 5 Personen haben die etwa 1250 km weite Anreise nicht gescheut, um mit insgesamt 170 weiteren Passionsspielern aus 34 Passionsspielorten aus 13 Ländern Europas zusammenzutreffen.
Höhepunkt war das Passionsspiel am Samstagnachmittag. Weitere Programmpunkte waren eine Besichtigung von Grenoble, ein gemeinsamer Gottesdienst und die Vollversammlung mit Wahl des neuen Vorstands.
Bildbericht über das Treffen




Europassion vom 31. 5. bis 3. 6. 2018 in Budaörs (H)
39 Passionsspieler aus St. Margarethen sind der Einladung zum Treffen der europäischen Passionsspielorte in Budaörs gefolgt. Insgesamt waren 40 Passionsspielgruppen aus 13 Ländern Europas mit 297 Teilnehmern angereist.
Einen Bildbericht von der Begegnung finden Sie hier.




Besuch der Kemnather Passion 2018
Die Passionsspiele Kemnath (D) haben zu einem Treffen der deutschsprachigen Passionsspielorte mit Besuch ihrer Passion eingeladen. Insgesamt folgten etwa 120 Passionsspieler aus 17 Passionsspielorten aus Belgien, Deutschland, den Niederlanden und Österreich. Neben dem Besuch der Passion stand eine Führung im Richard Wagner Festspielhaus in Bayreuth und genügend Zeit zum Informations- und Gedankenaustausch.


Besuch der Passionsspiele Salmünster (D)
Die Passionsspiele Salmünster haben anlässlich ihrer Premiere die Passionsspielorte Europas eingeladen. Neben St. Margarethen sind noch 11 weitere Passionsspielorte aus 5 Ländern dieser Einladung gefolgt. Vor der Premiere stand ein Pontifikalamt, welches vom Schirmherrn der Passionsspiele Salmünster Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterovic, am Programm.


Passionsspielerversammlung
Am Sonntag, 8.10.2017 wurde bei der Passionsspielervollversammlung ein neuer Vorstand gewählt.
Pfarrmoderator und Spielleiter Dr. Richard Geier dankte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Karin Fleck, Beate Holzinger, MMag. Christian Katter und Dr. Emmerich Waha für ihren arbeitsreichen Einsatz im Vorstand.



Die neuen Vorstandsmitglieder Franz Artner, Erwin Hahofer, Brigitte Hamm, Melitta Strasser und Judith Zeitler komplettieren mit den verbleibenden Vorstandsmitgliedern Christian Klemenschitz, DI(FH) Wolfgang Miehl, Klaus Weixelbaum und dem Spielleiter den Vorstand. Sie wurden von der Vollversammlung gewählt und mit den Vorbereitungsarbeiten für die nächsten Passionsspiele 2021 beauftragt.
Spielleiter Dr. Richard Geier hat seine Gedanken und Vorstellungen für die Passionsspiele 2021 präsentiert, die von der Vollversammlung sehr positiv aufgenommen wurden.


Passionsspieler spenden 7.200 Euro an Missio, den Päpstlichen Missionswerken in Österreich
Ein Hauptaugenmerk der Passionsspiele St. Margarethen und aller Mitwirkenden liegt darin, bedürftige Menschen sowie verschiedene gemeinnützige, karitative und kirchliche Vorhaben zu unterstützen.
Prof. P. Dr. Karl Wallner OCist, der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke, übernahm die Spende und bedankte sich bei allen Passionsspielern für ihren Einsatz und der ehrenamtlichen Bereitschaft alle 5 Jahre bei den Passionsspielen mitzuwirken. Das Geld wird in die internationale Priesterausbildung investiert.
In Summe konnten bis jetzt aus dem Passionsspiel 2016 für karitative, soziale und kirchliche Projekte 200.000 € gespendet werden. Insgesamt wurden in den letzten 15 Jahren verschiedene pfarrliche, soziale und karitative Projekte bereits mit mehr als 1,6 Mio.€ unterstützt.


Europassion 2017 in Kecskemét/H
Vom 8. bis 11. Juni 2017 nahm eine Delegation von 5 Personen am offiziellen Treffen der Europassion in Kecskemét/Ungarn teil. Bei diesem Treffen waren 34 Passionsspielorte mit insgesamt 140 Personen aus 14 Ländern Europas anwesend.
Am Freitag stand eine Stadtbesichtigung mit Empfang der Bürgermeisterin, die Besichtigung der Bischöflichen Bibliothek, der Erzbischöflichen Schatzkammer und der Liebfrauenkathedrale in Kalocsa mit Orgelkonzert am Programm. Eine Pferdevorführung der Hirtenreiter und das Abendessen in der Tanyacsárda in Lajosmizse beendeten den Tag.
Am Samstag war die Generalversammlung mit einem Referat anlässlich des 500-Jahr-Jubiläums der Reformation über die Hintergründe der Reformation. Nach dem Gottesdienst in der Piaristenkirche folgte der Höhepunkt des Treffens, die Aufführung der Neuewelt Passion im Arboretum von Kecskemet.




Passionsspielgedenkgottesdienst mit Spendenübergaben in der Höhe von 66.100 Euro
Am Pfingstmontag kamen viele Mitwirkende und Freunde der Passionsspiele bei strahlendem Sonnenschein  in den Römersteinbruch um gemeinsam  mit Spielleiter und Pfarrer Dr. Richard Geier einen Passionsspielgedenkgottesdienst zu feiern. Die musikalische Gestaltung mit Liedern aus der Passionsspielmusik und der Passionsspielmesse machte der Passionsspielchor St. Margarethen unter der Leitung von Mag. Thomas J. Steiner.
Am Ende des Gottesdienstes wurden Spenden in der Höhe von insgesamt 66.100€ an die Organisation "Licht für die Welt" und die Caritas Burgenland für die Hilfe in Haiti übergeben.
Mit dem traditionellen Schlusslied "Großer Gott, wir loben Dich" wurde der Gottesdienst beendet und es konnte zum gemütlichen Teil übergegangen werden.






Besuch der Passionsspiele Magyarpolány (H)
Am 2. Juni 2017 besuchte eine Abordnung der Passionsspiele St. Margarethen die Premiere der Passionsspiele Magyarpolany in Ungarn.


Besuch von 2 Passionsspielen in Katalonien (E)
Nachdem uns 2016 eine Abordnung von den Passionsspielen Esparreguera (E) besucht hat, haben wir im April 2017 den Gegenbesuch bei ihrem Passionsspiel gemacht. Das Rahmenprogramm bildete eine Besichtigung der Sagrada Familia und eine Stadtführung von Barcelona.
Während die meisten den verfrühten Rückflug antreten mussten, konnte eine Person am nächsten Tag gemeinsam mit einer Gruppe der Passionsspiele Esparreguera auch das Passionsspiel in Ulldecona  besuchen.



Besuch von 3 Passionsspielen in Deutschland
Vom 24. bis 27. März waren 10 Passionsspieler aus St. Margarethen gemeinsam mit 7 Passionsspielern aus Dorfstetten in Deutschland unterwegs, um die Passionsspiele in Dirgenheim bei Aalen, Rieden in der Eifel und Wintrich an der Mosel zu sehen. Alle drei Passionsspiele wurden in einer Kirche aufgeführt. Bei den Besuchen konnten viele Freundschaften erneuert und intensiviert werden.




Spendenübergabe an "Wir leben"
Vertreter der Passionsspiele St. Margarethen übergaben 2.500 € an den örtlichen Verein "Wir leben", welcher das Behinderten Wohn- und Tagesheim in St. Margarethen betreut. Die Summe kam aus den Spenden für die Ehrenkarten anlässlich der Premiere der Passionsspiele im Vorjahr zusammen.

Österreichpassion in Feldkirchen bei Graz
Das heurige Treffen der österreichischen Passionsspielorte fand vom 17. - 19. März 2017 in Feldkirchen bei Graz statt. Auch die Passionsspiele St. Margarethen waren mit einer Abordnung vertreten. Neben dem Höhepunkt des Treffens, dem Besuch des Passionsspiels, stand unter anderem auch eine Besichtigung des Flughafens Graz, der sich auf Feldkirchner Gemeindegebiet befindet, am Programm.

Premiere der Passionsspiele Feldkirchen bei Graz
53 Passionsspieler aus St. Margarethen besuchten am Samstag, den 11. März 2017 die Premiere der Passionsspiele Feldkirchen bei Graz. Am Vormittag war eine Führung im Stift Rein, das auch eine frühere Wirkungsstätte des jetzigen Pfarrers Dr. Geier war.

DVD oder CD zu kaufen
Alle, die das heurige Passionsspiel nicht sehen konnten, haben die Möglichkeit eine DVD vom Livemitschnitt
der Premiere   oder vom 19.6.2016
zum Preis von 15 € käuflich zu erwerben.

Die Passionsspielmusik gibt es als CD "Hosanna" zum Preis von 10€.

Bestellungen werden gerne per Mail an info@passio.at oder per Fax an +43 2680 21004 entgegengenommen.
Pro Bestellung betragen die Versandkosten 3 €.

Rückmeldungen von Besuchern
St. Margarethen, ihr wart großartig.
Kardinal Christoph Schönborn

Beeindruckend war neben der Kulisse die Ernsthaftigkeit der Mitwirkenden, die nicht einfach ein Schauspiel gemacht haben, sondern echte Verkündigung (mit Gebet, Te deum), und die Disziplin auch der Statisten, die ganz ruhig – ohne zu schwätzen oder herumzugehen – und konzentriert die Handlung verfolgt haben bis sie selbst wieder zum Einsatz gekommen sind.
Dieses Lob und den Dank dafür könnte man allen weitersagen!
Franz E.

Wir waren am Samstag bei Ihren Passionsspielen und waren überwältigt von dieser Veranstaltung. Vielen herzlichen Dank an alle Mitwirkenden. Gottes Segen möge Sie für die Investition der vielen ehrenamtlichen Zeit reich beschenken. Gerade in der heutigen Zeit erachten wir es als sehr wichtig, den Menschen die Geschichte Jesu wieder näher zu bringen, denn es liegt so viel drinnen, das in die heutige Zeit übertragen werden kann. Unsere absolute Hochachtung für die Textleistung aller Darsteller auch die von Jesus.
Karin E.

Wir haben im Juli die Passionsspiele in St.Margarethen besucht. Es war ein sehr beeindruckendes und schönes Erlebnis zu sehen, mit wie viel Liebe und Aufwand die Aufführungen gestaltet sind.
Äußerst positiv überrascht waren wir über die perfekte Organisation Ihrerseits, was ältere oder gehbehinderte Gäste betrifft. Shuttlebus und Rettung stehen bereit und viele freundliche, freiwillige Helfer nehmen einem "Beschwerden" ab. Ich muss Ihnen sagen, dass ich als Rollstuhlfahrerin in ganz Österreich noch nie so ein tolles Service und eine perfekte Organisation erfahren durfte.
Ein herzliches Danke und ein großes Lob an all Ihre Helfer, die für uns "Hindernisse" und "Beschwerlichkeiten" aus dem Weg geräumt haben.
Petra L.

Wir waren so etwas von begeistert. Mir ging Euer Auftritt direkt ins Herz – nicht nur das Thema, sondern auch das Gespür, das hier "Laien" eine absolut hervorragende Leistung abgeliefert haben. Ich kann nur sagen: Chapeau! Mir sind sehr oft die Tränen über die Wangen geflossen – gerade wieder, nur, wenn ich an diese Stunden denke ….. Habe selten so einen ans Herz gehenden Auftritt erlebt. Mir ist gestern bewusst geworden, wie aktuell dieses Thema ist und ein derartiger "Verrat" und ein "Schlechtmachen von Menschen" auch immer wieder in unserem täglichen Leben passiert …. Und dieses momentane Bewusstsein hat mir laufend die Tränen in die Augen "gedrückt". Der Jesus-Darsteller - so etwas von grandios …… Ich bin wirklich sprachlos!
Ingrid F.

Gerne möchte ich mich nochmals für den schönen Nachmittag bei den Passionsspielen bedanken. Sehr beeindruckend die Leistung der weiblichen und männlichen Darsteller und natürlich die Naturbühne.
Claudia B.
Verdiente Passionsspieler ausgezeichnet
Anlässlich des Treffens der Passionsspielorte Europas in St. Margarethen wurden auch 6 verdiente Persönlichkeiten vom Land Burgenland ausgezeichnet. Die Auszeichnungen überreichte Stabsstellenleiter wHR Johannes Pinczolits. Unterstützt wurde er dabei von Bürgermeister Eduard Scheuhammer und dem Generalsekretär der Europassion Josef Lang.
Dr. Herbert Gabriel, Franz Grill, Hubert Händler und Hans Katter wurde die goldene Medaille des Landes Burgenland verliehen.
Dr. Herbert Gabriel und Hubert Händler haben 4- bzw. 5-mal die Rolle des Jesus dargestellt. Heuer sind beide als Evangelist auf der Bühne zu sehen.
Franz Grill ist seit 40 Jahren für die Tontechnik bei den Passionsspielen verantwortlich.
Hans Katter hat mehrmals die Rolle des Pilatus gespielt. Zudem ist er Kantor der Pfarre und leitet seit Jahrzehnten den Kirchenchor.
Kurt Kugler wurde das Verdienstkreuz des Landes Burgenland verliehen. Er war 4-mal für die Regie bei den Passionsspielen verantwortlich. Zusätzlich war er auch Jahrzehnte im Passionsspielvorstand und im Pfarrgemeinderat tätig, ist Lektor und Sänger im Kirchenchor.
Mag. Franz Miehl wurde für seine über 30- jährige Tätigkeit im Passionsspielvorstand das Ehrenzeichen des Landes Burgenland verliehen. In dieser Zeit war er für die Organisation und Finanzen der Passionsspiele zuständig. Auch heute noch leitet er das Büro der Passionsspiele. Er war auch Pfarrgemeinderatsmitglied und macht heute noch die Verwaltung des Pfarrkindergartens. Im Vorstand der Europassion ist er Ländervertreter für Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowenien und Rumänien.


Treffen europäischer Passionsspielorte in St. Margarethen
Vom 15. – 17. Juli trafen sich über 100 Passionsspieler aus 25 Passionsspielorten in St. Margarethen. Die Teilnehmer kamen aus Belgien, Niederlande, Deutschland, Tschechien, Ungarn und Österreich.
Das Treffen begann am Freitagabend mit einem Heimatabend mit gemütlichem Zusammensein. Samstagvormittag standen Führungen im Steinbruch und beim Tor zur Freiheit am Programm. Beim Tor der Freiheit war der damals diensthabende ungarische Offizier Bella Árpád anwesend.
Der Höhepunkt des Treffens war der gemeinsame Besuch unseres Passionsspiels. Danach gab es in der Musikhalle einen Empfang mit allen Mitwirkenden und des Gästen des Treffens.
Zum Abschluss des Treffens gab es noch eine Festmesse in der Pfarrkirche, die vom Chor und Orchester der Passionsspiele feierlich gestaltet wurde.


Verdiente Passionsspieler geehrt
Kurt Kugler und Mag. Franz Miehl wurden von der Marktgemeinde St. Margarethen für ihre verdienstvolle Tätigkeit für die Passionsspiele mit dem Ehrenzeichen der Marktgemeinde St. Margarethen geehrt. Die Verleihung des Ehrenzeichens durch Bürgermeister Eduard Scheuhammer erfolgte im Rahmen des Neujahrsempfangs des Bürgermeisters.
Beide waren mehr als 30 Jahre als Mitglied des Vorstandes der Passionsspiele und viele Jahre auch als Pfarrgemeinderat tätig und haben so die Entwicklung der Passionsspiele maßgeblich beeinflusst.
Kurt Kugler hat neben verschiedenen Rollen auf der Bühne auch bei 4 Spielen Regie geführt.
Franz Miehl war mehr als 30 Jahre für die Finanzen, Organisation und Werbung verantwortlich. Zudem ist er Vertreter der Passionsspielorte Österreichs und der östlichen Nachbarländer im Vorstand der Europassion.